Auszeichnungen und Preise

Univ.-Prof. Dr. Alexander Drzezga

  • 2012 - “Editors’ Choice Award of the Journal of Medicine 2012”
  • April 2012 - Georg-von-Hevesy-Preis der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (Senior Autor)
  • Juni 2011 – Neuroscience Young Investigator Award, Society of Nuclear Medicine, 58th Annual Meeting, San Antonio, USA (Senior-Autor)
  • Februar 2010 – “Hiruma-Wagner Award”, gestiftet von der Research Foundation for Opto-Science and Technology”, The 13th Conference of Peace through Mind Brain Science, 23. - 25.02.2010, Hamamatsu, Japan
  • „Best Application Paper Award“ des IEEE  (Institute of Electrical and Electronics Engineers), International Conference on Data Mining ICDM 2008 (Senior- Autor)
  • Februar 2008 – Bewilligung eines Heisenberg-Stipendiums durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Juli 2006 – „The Alzheimer’s Disease Neuroimaging Award“ gestiftet von der Alzheimer’s Association, 10th International Conference on Alzheimer’s Disease and Related Disorders (ICAD), Madrid, Spanien
  • Juli 2006 – „Wolfgang Becker–Preis 2006“, gestiftet von der Bayerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
  • Juni 2004 – Neuroscience Young Investigator Award (3rd), Society of Nuclear Medicine, 51th Annual Meeting, Philadelphia, USA (Senior-Autor)
  • Dezember 1998 – Preis für die beste Doktorarbeit aus dem Bereich der Nuklearmedizin, Nuklearmedizinische Klinik der TU München

Prof. Dr. Markus Dietlein

  • 1999    Dagmar-Eißner-Preis, verliehen von der Mittelrheinischen Gesellschaft für Nuklearmedizin für die Publikation „Kosten-Effektivität-Analyse: Radioiod oder thyreostatische Medikation bei der Primärbehandlung der Immunhyperthyreose“
  • 2001    Mallinckrodt Förderpreis Nuklearmedizin, verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin für die Publikation „Cost-effectiveness of FDG-    PET for the management of potentially operable non-small cell lung cancer: priority for a PET-based strategy after nodal-negative CT results“
  • 2010    Nuklearmedizin-Preis 2010, verliehen vom Schattauer-Verlag, für den im Jahr 2009 am häufigsten zitierten Titel aus Nuklearmedizin

Prof. Dr. Matthias Schmidt

  • 2013 Hans-Creutzig-Preis 2013 (zusammen mit Boris Decarolis)

Prof. Dr. Harald Schicha (ehemaliger Klinikdirektor)

  • Bundesverdienstkreuz 2011
  • Langendorff-Medaille 2011

Prof. Dr. Carsten Kobe

  • 2011: „Nuklearmedizin-Preis“ für die im Jahr 2010 meistzitierte Arbeit in der Zeitschrift Nuklearmedizin „Graves’ disease and radioiodine therapy“ anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
  • 2011: „EANM Abstract Award“ anlässlich der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (EANM) für „Final Report of the GHSG HD15 trial" als eines der besten 5 Abstracts
  • 2009: „BRAHMS-Preis“ Forschungspreis für Schilddrüsenerkrankungen anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin für die Arbeit „Graves’ disease and radioiodine therapy“
  • 2007: „Präsidentenpreis“ für den besten freien Vortrag bei der Tagung „Schilddrüse 2007“ in Heidelberg „Ist der Erfolg einer Radioiodtherapie des M. Basedow oberhalb von 200 Gy dosisabhängig?“
  • 2007: „Hans-Creutzig-Preis“ der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Nuklearmedizin „FDG-PET zur Untersuchung von Restgewebe nach der Chemotherapie von Hodgkin Lymphomen“
Nach oben scrollen