Neuroendokrine Tumore

Neuroendokrine Zellen dienen der Produktion verschiedener Hormone und befinden sich an vielen Stellen im menschlichen Körper. Aus diesen Zellen können sich neuroendokrine Tumore entwickeln. Im Vergleich zu vielen anderen Tumoren haben neuroendokrine Tumore meistens ein deutlich langsameres Wachstumsverhalten. Häufig bilden neuroendokrine Tumorzellen auch Hormone (z.B. Serotonin). Die dadurch entstehende Symptomatik, das so genannte Karzinoid-Syndrom, kann bestehen aus: Rötung des Kopf- und Halsbereiches (Flush), Durchfall, Alkoholunverträglichkeit, Hautveränderungen, asthmaähnliche Beschwerden, etc. Neuroendokrine Tumoren, die ihren Ursprung in der Bauchspeicheldrüse haben, können aufgrund vermehrter Hormonproduktion zu speziellen Beschwerden führen, z. B. häufige Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre beim Gastrinom, wässrige Durchfälle beim VIPom, Unterzuckerung beim Insulinom.

Lesen Sie mehr zu Somatostatinrezeptor-Szintigraphie und Peptid-Radiorezeptor-Therapie neuroendokriner Tumoren.

Anmeldung PET-CT mit [68Ga]DotaTATE

Montag - Dienstag 08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch - Freitag 08:00 - 15:30 Uhr

Telefon +49 221 478-4058 oder -5057
Telefax +49 221 478-6777
E-Mail nuklearmedizin@uk-koeln.de

Anmeldung Peptidrezeptor-Radionuklidtherapie (PRRT)

Montag - Freitag 08:00 - 15:30 Uhr

Telefon +49 221 478-5024
Telefax +49 221 478-6777
E-Mail nuklearmedizin@uk-koeln.de

Nach oben scrollen