Echotherapie

Bei der Echotherapie handelt es sich um eine neue, ambulante Therapiemöglichkeit für gutartige Schilddrüsenknoten, bei der mit Hilfe von therapeutischem Ultraschall Knoten nicht-invasiv behandelt werden. Das heißt, die Behandlung erfolgt ohne Operation, ohne Schnitte und Narben und auch ohne die Notwendigkeit mit einer Nadel in den zu behandelnden Bereich einzustechen, wie es bei anderen Verfahren der Fall ist.

Wirkungsweise

Bei der Echotherapie werden Tumore nur durch das Aufsetzen einer Ultraschall-Sonde auf der Haut zerstört. Nach der Behandlung wirkt die Echotherapie fort, sodass die Größe des Knotens noch weiter zurückgeht. Grund hierfür ist, dass der Körper schrittweise das „geschmolzene“ Gewebe abbaut. Die Behandlung erfolgt ambulant, es sind keine Schnitte notwendig, daher bleiben auch keine Narben zurück.

Wie genau läuft die Behandlung ab?

Die Behandlung findet unter der Gabe einer Schmerzmedikation in leichter Betäubung statt. Eine Vollnarkose ist nicht nötig. Sie legen sich auf Ihren Rücken, Ihr Hals ist dabei überstreckt. Dank der direkt in das Gerät integrierten Ultraschallbildgebungstechnologie kann der Arzt die zu behandelnde Stelle auf dem Monitor sehen und genau lokalisieren, wodurch die Ultraschallwellen punktgenau in das Innere des Schilddrüsenknotens abgegeben werden. Die eigentliche Behandlungszeit beträgt bei kleineren Knoten unter Umständen nur 20 Minuten, bei größeren Knoten länger. Insgesamt sollten Sie drei bis vier Stunden einplanen, damit genug Zeit für das Positionieren, die Betäubung, ein Gespräch mit dem Arzt usw. bleibt.

Wie viele Sitzungen sind notwendig?

Für die Behandlung ist in der Regel nur eine Sitzung notwendig.

Weiterführende Informationen zur Echotherapie

Nach oben scrollen