07.05.2018

Dr. Hammes mit Freyberg-Rüssmann-Preis geehrt

Software zum Quantifizieren von Knochenmetastasen entwickelt

Dr. Jochen Hammes, Foto: Uniklinik Köln
Dr. Jochen Hammes, Foto: Uniklinik Köln

Dr. Jochen Hammes, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Nuklearmedizin der Uniklinik Köln, ist vom Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Helga Freyberg-Rüssmann-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Der Nachwuchsforscher erhält den mit 8.000 Euro dotierten Preis für seine Arbeit „EBONI: A tool for automated quantification of bone metastasis load in PSMA PET/CT“ auf dem Gebiet der alters-assoziierten Erkrankungen.

Das Prostatakarzinom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des älteren Mannes, das in Deutschland jährlich bei über 60.000 Patienten neu diagnostiziert wird. Zur Beurteilung neuer, momentan noch experimenteller Behandlungsmethoden ist es unerlässlich, das Ansprechen der Erkrankung auf die Therapie möglichst genau, unabhängig vom Betrachter und standardisiert zu beobachten.

Dr. Hammes forscht in der Klinik für Nuklearmedizin unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Alexander Drzezga und Univ.-Prof. Dr. Thilo van Eimeren auf dem Gebiet der computerunterstützten Bildauswertung. Zusammen mit dem Team der Arbeitsgruppe Physik hat der Nuklearmediziner eine Software zur automatischen Quantifizierung der Tumorlast in Knochenmetastasen im PSMA-PET/CT bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom entwickelt. Obwohl die Software erst wenige Monate verfügbar ist, hat sie bereits Eingang in verschiedene Forschungsprojekte zur Beurteilung der Erfolge neuartiger Therapieformen gefunden.

Nach oben scrollen